Computer Spiele in der Reise der Zeit

Seit mitte der 90iger Jahre arbeite ich am Computer und vertreibe mir auch die Freizeit mit Computer spielen. Mitunter war das Spielen so zeitintensiv, dass ich meine eigentliche Arbeit sehr vernachlässigt habe. Heute spiele ich zur Entspannung und nur noch spiele die in sich abgeschlossen sind, wenn ich den Computer ausmache.

Angefangen habe ich bei Freunden als Teenager mit Wolfenstein. Ein Ballerspiel, wo man durch ein Labyrinth laufen muss und Typen abknallen muss. Da ich selber keine Computer hatte, konnte ich das Spiel selber nur bei Freunden spielen. Später in der ersten Lehre hatte ich immer noch keinen Computer, aber ein Kumpel von mir spielte Doom rund um die Uhr. Eigentlich war es das selbe System wie Wolfenstein. Durch ein Labyrinth laufen und Monster abknallen. Befriedigend war das nicht und ewig gefesselt hat mich das auch nicht. Einzig aus heutiger Sicht ist, dass es in sich abgeschlossen ist und das man sich jederzeit wieder an den Computer setzen konnte. Mit meinen ersten Computer, mit einer sehr geringen Kapazität konnte ich nun endlich meine Spiele spielen. Spiele wie Ports of Call oder Kaiser fesselten mich. Strategie und Manager Spiele fesselten mich. Auch der Fussballmanager war wie für mich geschaffen. Stundenlang grübelte ich, was die beste Taktik ist.

wolfenstein

Später kam ich dann zu Ragnarok Online, ein MMORPG welches Figuren im asiatischen Stil 2D darstellte. Dieses Spiel fesselte mich sehr. Angefangen mit kleinen Monstern töten dann später musste man mit anderen Teilnehmern des Spiels große Monster töten und wenn man Lust und Laune hatte, konnte man bei einer Art Guilden-Krieg teilnehmen. Wo sich Gruppen des Spiels untereinander gemessen haben, wer der Stärkste ist. Später wechselte ich zu World of Warcraft. Toll fand ich an diesem Spiel, dass man fertige Quests hatte, die einen durch das Spiel führten. Man konnte es allein und ohne Anstrengungen spielen. World of Warcraft macht aber auch abhängig. Denn man will immer nur diese eine Quest zu Ende machen, wo aber eine weitere folgte. Viele Jahre spielte ich World of Warcraft – ja das war das Spiel, was mich alles um mich herum vergessen lies. Bis mitten in die Nacht spielte ich.

Ragnarok Online
WOW

Aber auch Browser Games hatten es mir angetan. An „Hack the Net“ erinnere ich mich so gern. Seinen Computer aufrüsten solange bis man andere Computer erobern konnte.

Hack the net

Letztlich spielte ich über Facebook und Handy. Hier vor allem Simpsons, Dimond Dash und irgendwelche Gärtner Spiele, Cityville, Airportville und wie sie nicht alle heissen. Moderne Spiele, wie jetzt mein aktuelles Spiel Looney Toons sprechen genau diese Spiele-Hopper an. Die nur schnell eine Figur nach oben Leveln wollen. Das man das zwar auf normalen Weg schafft, aber wenn man ein wenig schneller sein will, sollte man tolle Items kaufen, die einen noch besser machen.

Zum Abschluß meine derzeitige Spielliste:

  • Grepolis (seit 03/2018) (stationärer Rechner)
  • Tape out – Simpsons (seit 2012) – Mobil Telefon
  • Looney Toons (seit 03/2019 – Mobil Telefon
  • Ragnarok Online (seit 03/2019)
Looney Toons
Grepolis
simpsons

Was spielt ihr zur Zeit?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.